Zum Inhalt
Von der Deut­schen Forschungs­gemein­schaft (DFG) gefördertes For­schungs­pro­jekt

Partiell überwachtes Ler­nen von Modellen zur visuellen Szenenerkennung

Projektlaufzeit: 16.03.2015 - 15.03.2018

Die visuelle Objekt- und Szenenerkennung ist ein wichtiges For­schungs­ge­biet im Bereich des maschinellen Sehens. Die hochkomplexen Mo­del­lie­run­gen aktueller Ver­fah­ren wer­den mit überwachten Lernverfahren auf umfangreichen Stichproben trainiert. Da diese hierfür vollständig annotiert sein müs­sen, ent­steht beträchtlicher Aufwand, der die Ver­fah­ren nur begrenzt anwendbar macht.Alternativen zum überwachten Ler­nen stellen teil- oder komplett unüberwachte Ver­fah­ren dar, die jedoch isoliert betrachtet jeweils wesentliche prinzipielle Nachteile mit sich bringen. Daher soll in diesem Projekt ein Meta-Lernverfahren für die Objekt- und Szenenkategorisierung ent­wickelt wer­den. In diesem sollen unterschiedliche, teilweise überwachte Lern­pro­zes­se so ineinander greifen, dass eine detaillierte Analyse natürlicher Szenen mit möglichst geringem manuellem Aufwand mög­lich wird. Die wesentlichen Aspekte des Meta-Lernprozesses sind dabei die unüberwachte Bestimmung von Proto-Kategorien für Szenen, das web-basierte Ler­nen von für diese re­le­van­ten Objektmodellen, das teilüberwachte Ler­nen von Kontextbeziehungen in partiellen Szenen und das aktive Ler­nen strukturierter Szenenmodelle. Als zusätzliche He­raus­for­de­run­gen müs­sen dabei die beim teilüberwachten Ler­nen be­son­ders wichtige Generalisierungsfähigkeit der Mo­del­lie­run­gen, die Robustheit und Selbsteinschätzungsmöglichkeiten der Klassifikatoren und die Wechselwirkung zwischen Mo­del­lie­run­gen un­ter­schied­li­cher Granularität behandelt wer­den.

 

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.