Zum Inhalt
Funding Initiative „Ex­peri­ment!“ by Volkswagen Foun­da­tion

GeoBio-Interactions: Contributions to Climatic Change of the Relations Between Activities of Red Wood Ants (Formica Rufa-group) and Tectonic Processes

Projektlaufzeit: 01.03.2016 - 30.09.2017

Red wood ants (RWA; Formica rufa-group) are bio-indicators for seismically active, gas-permeable faults and nest most successfully on top of them. This GeoBio-project will combine unique and innovative geochemical, geophysical, biological, and image-analysis techniques with state-of-the-art statistical methods to identify and determine in-situ relationships between activity patterns of RWA and [i] changing nest- and soil-gas concentrations (e.g., He, CH4); [ii] geophysical processes such as seismic events and earth-tides; and [iii] local weather and climatic conditions in the seismically active East Eifel Volcanic Field (West Germany). Analyses of samples of ambient air, in-situ nest gases, soil gases and gases from mineral springs will be combined with a new (prototype) in-situ image-based monitoring system and a continuously recording weather station. Covariance and co-occurrence patterns of point objects (RWA nests and gas sources), linear features (tectonic faults), and polygonal features (gas plumes) will be done with Bayesian methods for spatio-temporal analysis. We will use these methods to test whether changes in tectonic stress are documented by changes in gas concentration of nest gas, soil gas and in mineral springs. With the sampling design it will be possible to determine statistical associations among gas variations and fluctuations over daily time scales, biological (RWA) activities, and geophysical parameters. Findings from this multidisciplinary project should lead to a deeper understanding of GeoBio-interactions and determine the magnitude of organic gases that may contribute to climatic change from RWA nests. The seven-month field work was performed from March until September 2016.

© G. Berberich​/​TU Dortmund

Project leader

Dr. Gabriele Berberich, Technische Universität Dortmund

 

Co-Applicants

Prof. Aaron M. Ellison, Harvard University

Prof. Christian Wöhler, Technische Universität Dortmund

Funded by: Volkswagen Foundation, Az 91 140

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.